Lecker schmecker- Pizzabäcker

„Der cremig-wüzige Genuss: sonnengereifte Tomaten, milder Knoblauch und feinstes Bertolli extra vergine Olivenöl. Diese ausgewogene Kombination aus besten Zutaten mit aromatisch italienischem Pecorino Käse sorgt für Hochgenuss. Die original italienische Pasta Sauce schmeckt so köstlich wie selbst gemacht. Einfach erhitzen und über die Pasta geben. Fertig!“

Welch Gaumen bleibt bei dieser schmackhaften Vorstellung noch trocken, meiner jedenfalls nicht. Vor einiger Zeit schien das Glück auf meiner Seite zu sein und ein köstlicher Test für die Bäuchlein und Sinne sprudelte in meine heiligen vier Wände. Zusammen mit zig anderen durfte ich mich über die neue Bertolli Classico Pecorino Sauce hermachen. Mit großer Begeisterung öffnete ich mein Testpaket in dem neben zwei vollen Gläsern der Sauce auch ein tolles Rezeptheft vorzufinden war.

10432962_241002219444363_6888519408285619033_n

Wir entschieden uns letztendlich jedoch nicht für ein typisches Pastagericht, sondern nutzen die Gunst der Stunde und zauberten eine Pizza aufs Blech. Pizza wird bei uns übrigens sehr häufig selber gemacht, weil es zum einen den Kindern schmeckt und jedes Familienmitglied individuell seine Ecke belegen kann. Recht häufig greifen wir aufgrund von Zeitmangel auf den bereits fertigen Teig aus der Kühlabteilung zurück. Bestückt wird er anschließend mit unserer „normalen“ Sauce die nicht nur sehr fruchtig sondern zugleich auch verdammt lecker schmeckt. Viele greifen bei der Sauce häufig auf Ketchup oder sonstige Alternativen zurück, mir ist das jedoch zum einen zu viel Zucker und zum anderen ein Geschmack, der die Pizza binnen kürzester Zeit regelrecht versaut. Da kam der Bertolli-Test doch schon fast wie bestellt.

Die Pizza selber geht relativ fix, jedoch kostet die Vorbereitung immer etwas Zeit vor allem dann, wenn die Mäuse (3 und 5 Jahre) sich aktiv daran beteiligen wollen. Neben Salami und Kochschinken mussten auch Wiener Würstchen, ein paar saure Gurken sowie einige Ananasscheiben mundgerecht zugeschnitten werden. Nachdem die Küche aussah wie nach einem Bombenanschlag konnte es auch endlich ans belegen des Teiges gehen. Den Teig haben wir auf einem Backblech mit Backpapier ausgerollt und sorgfältig mit der Bertolli Classico Pecorino Sauce bestrichen. Meine große Maus mag es nicht, wenn zu viel Soße auf der Pizza vorzufinden ist, daher blieb eine Ecke nur leicht bestrichen. Quasi ein Hauch Sauce für den Jüngsten. Den rest haben wir großzügig auf 2/3 des Pizzateiges aufgeteilt. Anschließend wurde die mit Soße bedeckte Teigdecke mit dem Belag bestückt. 1/3 Hawaii ( Schinken und Ananas), 2/3 Salami und saure Gurken und auf dem letzten Fleckchen Pizza eine Ladung Wiener Würstchen mit Röstzwiebeln. Zum Schluss wurde die Pizza noch mit einem ordentlich Hauch Käse bestückt, der das Gesamtwerk vollendet.

anigif

Unser Meisterwerk wanderte anschließend gut 15 Minuten in den Ofen.

Selbstverständlich habe ich mir von jeder Variante ein Stückchen genommen. Egal welche Sorte meinen Gaumen gerade küsste, alle waren hervorragend. Aber mein persönlicher Favorit war der Hawaiibelag. Saftig, fruchtig und doch auch irgendwie tomatig gut.Das Salamistück hingegen war mir persönlich etwas zu würzig, hat meinen Männern dafür aber um einiges besser geschmeckt. Wir finden die Sauce auf jeden Fall verdammt lecker und sehen sie auch als ideale Alternative zu Pizzabelag und Co. Wer also gerade zu Weihnachten oder Silvester keine Lust auf Entenbraten hat, sollte schleunigst in den nächsten Supermarkt düsen und die neue Bertolli Classico Pecorino ausprobieren. In den kommenden Tagen zeigt euch übrigens auch die liebe Calista, was sie aus der Soße feines gezaubert hat. Es lohnt sich also hin und wieder einen Blick zu wagen, mehr Rezeptideen findet ihr aber auch der Homepage von Bertolli.

10432962_241002219444363_6888519408285619033_n

Ich bedanke mich an dieser Stelle von Herzen beim Unternehmen Bertolli für diese schmackhafte Möglichkeit. Gaumenfreude die nicht nur meine Sinne verzauberte. Danke!

Nun bleibt mir nur noch euch einen guten Appetit und viel Freude beim nachmachen zu wünschen,

eure Sandra

Ein Gedanke zu „Lecker schmecker- Pizzabäcker

  1. Manja Kö.

    Ui da bekomme ich gleich hunger, wir machen auch oft Pizza selbst, da kann sich jeder austoben je nach Vorlieben. Aber auf die Idee eine Nudelsoße als Pizzaboden zu benutzen wäre ich jetzt nicht gekommen.

    Liebe Grüße

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.